SGAG-Preis 2018

Um den SGAG-Preis 2018 haben sich vier Geographinnen und Geographen von verschiedenen Geographischen Instituten der Schweiz beworben. Ihre Masterarbeiten wurden auf die bewährten drei Kriterien hin beurteilt:

  • Angewandtheit / Praxisbezug
  • Innovativität (neue Ansätze)
  • Handlungsrelevanz (Realisierbarkeit, „wider den Elfenbeinturm“)

1. Preis

Hannah Ambühl: Filmmaking Geography. Eine kreativ-transdisziplinäre Forschungs- und Kommunikationsmethiode für die Geografie. Universität Bern, 2018. >>> Zusammenfassung

2. Preis

Valentin Compte: Changement climatique et vignoble neuchâtelois : Évolution de la limite altitudinale de culture de la vigne en fonction des températures de l’air. Université de Neuchâtel, 2018. >>> Zusammenfassung

3. Preis

Sarah Bittel: The Role of Music in the Migration Process: What role does Afghan music play in maintaining and (re)constructing a sense of self and belonging? Université de Genève, 2018. >>> Zusammenfassung

Jury

Die Jury setzte sich aus folgenden Fachpersonen zusammen:

- Hansruedi Egli, Prof. em. Dr., Geographiesches Institut der Universität Bern
- Bruno Käuffeler, Geschäftsleitung Impuls Thun
- Fredi Dällenbach, GIS-Verantwortlicher Bundesamt für Verkehr BAV
- Franziska Siegrist, Dr. phil. nat., Umwelt und Kommunikation, Basel
- Jürg Suter, Dr.-Ing., Hochschule für Technik und Architektur, Fribourg