SGAG-Preis 2016

Um den SGAG-Preis 2016 haben sich sechs Geographinnen und Geographen von verschiedenen Geographischen Instituten der Schweiz beworben. Ihre Masterarbeiten wurden auf die bewährten drei Kriterien hin beurteilt:

  • Angewandtheit / Praxisbezug
  • Innovativität (neue Ansätze)
  • Handlungsrelevanz (Realisierbarkeit, „wider den Elfenbeinturm“)

1. Preis

Tiziana Gees: Assessing progress towards Aichi Biodiversity Targets: Contributions and limitations of Essential Biodiversity Variables. Universität Zürich, 2016.  >>> Zusammenfassung

2. Preis

Claudia Baumann: Entrepreneure im Quartier: Die lokale Ökonomie von zwei Berner Stadtteilen. Universität Bern, 2016.  >>> Zusammenfassung

3. Preis

Amélie Savioz: Impacts écologiques des purges hydro-sédimentaires et des prises d’eau dans les rivières à régime glaciaire La Borgne d'Arolla. Université de Lausanne, 2016.  >>> Zusammenfassung

Jury

Die Jury setzte sich aus folgenden Fachpersonen zusammen:

- Rafael Matos-Wasem, Dr., Professor HES-SO Valais, Sierre 
- Cornel Ehrler, Dr., Datan-Analyst, Graubündner Kantonalbank
- Fredi Dällenbach, GIS-Verantwortlicher Bundesamt für Verkehr BAV
- Christian Sailer, Geoinformation Engineering, ETH Zürich
- Daniel Scheidegger, Schweizerische Bundesbahnen SBB
- Bruno Strebel, Dr., Entwicklungsfragen für Angewandte Ökologie
- Jürg Suter, Dr., Abteilung Sicherheitsprüfung, BÄR Bahnsicherung