SGAG-Preis 2017

Um den SGAG-Preis 2017 haben sich zwölf Geographinnen und Geographen von verschiedenen Geographischen Instituten der Schweiz beworben. Ihre Masterarbeiten wurden auf die bewährten drei Kriterien hin beurteilt:

  • Angewandtheit / Praxisbezug
  • Innovativität (neue Ansätze)
  • Handlungsrelevanz (Realisierbarkeit, „wider den Elfenbeinturm“)

1. Preis

Till Zaugg: Experimentell-empirische und modellbasierte Analyse der Rolle des Schneezustandes bei Regen-auf-Schnee-Ereignissen. Universität Bern, 2017.  >>> Zusammenfassung

2. Preis

Jacqueline Ernst: Schutzwald und Steinschlagrisiko - Bestimmung der räumlichen Auftretenswahrscheinlichkeit von mehreren Sturzkörpern während eines Ereignisses. Universität Bern, 2017.  >>> Zusammenfassung

3. Preis

Severin-Luca Bellè: Agricultural residues as a resource for sustainable agriculture. Universität Zürich, 2017.  >>> Zusammenfassung

3. Preis (gleiche Punktzahl)

Julien Haenni: La pollution lumineuse dans le canton de Genève, une évaluation de l'influence de l'utilisation du sol sur la répartition et l’intensité des émissions lumineuses à partir d’une ortophotographie nocturne. Université de Genève, 2017.  >>> Zusammenfassung

Jury

Die Jury setzte sich aus folgenden Fachpersonen zusammen:

- Hansruedi Egli, Prof. em. Dr., Geographiesches Institut der Universität Bern
- Rafael Matos-Wasem, Dr., Professor HES-SO Valais, Sierre 
- Cornel Ehrler, Dr., Datan-Analyst, Graubündner Kantonalbank
- Bruno Käuffeler, Geschäftsleitung Impuls Thun
- Fredi Dällenbach, GIS-Verantwortlicher Bundesamt für Verkehr BAV
- Daniel Scheidegger, Schweizerische Bundesbahnen SBB
- Franziska Siegrist, Dr. phil. nat., Umwelt und Kommunikation, Basel
- Alain Renaud, Dipl. Geogr., Canton de Vaud
- Jürg Suter, Dr., Abteilung Sicherheitsprüfung, BÄR Bahnsicherung