SGAG-Preis 2021

Um den SGAG-Preis 2021 haben sich Geographinnen und Geographen von verschiedenen Geographischen Instituten der Schweiz beworben. In diesem Jahr wurden nur zwei Preise vergeben. Ihre Masterarbeiten wurden auf die bewährten drei Kriterien hin beurteilt:

  • Angewandtheit / Praxisbezug
  • Innovativität (neue Ansätze)
  • Handlungsrelevanz (Realisierbarkeit, „wider den Elfenbeinturm“)

2. Preis

Stettler Anna-Lena: Projekt 100% Valposchiavo. Implementierung und potenzielle Wachstumseffekte einer sozialen Innovation. Universität Bern, 2021. >>> Zusammenfassung

2. Preis

Grieshaber Julie : L'intégration d'une démache de durabilité dans une institution culturelle : rôles, motivations et barrières. Etude du Théâtre Vidy-Lausanne. Université de Lausanne, 2021.
>>> Zusammenfassung

Jury

Die Jury setzte sich aus folgenden Personen zusammen: 

- Hansruedi Egli, Prof. em. Dr., Geographiesches Institut der Universität Bern
- Bruno Käuffeler, Geschäftsleitung Impuls Thun
- Fredi Dällenbach, GIS-Verantwortlicher im Bundesamt für Verkehr
- Alain Renaud, Direction Archam et Partenaires, Fribourg
- Severin-Luca Bellè, Doktorand Universität Zürich
- Jürg Suter, Dr.-Ing., Gutachter für Eisenbahnsicherheit